Was ist jetzt zu tun im Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten?

01.08.2019 12:50
















 … im August

Besonders viel Wasser brauchen im Gemüsegar­ten Kopfkohlarten, Blumen­kohl, Sellerie, Gurken. Wur­zelgemüse kann sich bei vorübergehender Trocken­heit besser helfen. Aller­dings hat das auch seine Grenzen. Zwiebeln werden überhaupt nicht gewässert. Alle Saaten und frisch ge­setzten Pflanzen müssen mindestens bis zum Keimen beziehungsweise Anwachsen feucht gehalten werden. Nach oberflächigem Ab­trocknen der Erde sofort flach hacken, damit das Wasser im Boden bleibt. 

Einige wichtige Termine zur Saat von Gemüsearten sind wahrzunehmen.

  • Feldsa­lat: Saat Anfang bis Mitte August für Herbsternte, Saat Ende August bis Mitte Sep­tember für Winterernte.
  • Spi­nat: Saat Mitte August bis Mitte September für Ernte im September/Oktober.
  • Speiserüben: ,Tokyo Cross, Saat Anfang August für Ernte ab Mitte/Ende Sep­tember.
  • Blattstielgemüse: Saat Anfang bis Mitte August für Ernte September/Oktober mit Folgesaaten im ganzen August.
  • China­kohl: Saat spätestens Anfang August für Herbsternte. Pak Choi: Saat Anfang August für Ernte Ende September/ Anfang Oktober.
  • Radies­chen: Saat in der ersten Au­gustwoche für Ernte Ende August bis Mitte September.
  • Lauchzwiebeln: Saat Mitte bis Ende August zur Über­winterung.
  • Petersilie: Saat Mitte August zur frühen Ernte im nächsten Frühjahr. Ferner Saat von Schnitt­oder Pflücksalat. 
  • Im August erfolgt Pflan­zung von Endivien: in kli­matisch günstigen Lagen mit langem Herbst noch in der ersten Augustwoche für Herbsternte oder Einschlag im Frühbeet.
  • Kohlrabi: Pflanzung Anfang August nach Saat Mitte Juli.
  • Fen­chel: Pflanzung kräftiger Setzlinge bis spätestens Mitte August möglich.
 






Während der Haupternte des Beerenobstes in den Juli fällt, reifen jetzt die frühen Apfel- und Birnensorten, wie zum Beispiel ´Gravensteiner´, ´Helios´, ´Jampa´, ´James Greive´, ´Pieros´, ´Sommerregent´, ´Weißer Klarapfel´, ´Bunte Julibirne´, ´Clapps Liebling´, ´Gifards Butterbirne´, ´Trèvous´ und ´Williams Christ´. Diese Obstsorten sind nicht lange lagerfähig. 

Ab dem 15. August (Faustregel) kann die Sommerveredelung durchgeführt werden. Diese Jahreszeit ist für solche Arbeiten besonders günstig, weil man die neuen und verholzten Edelreiser unmittelbar vor der Veredelung schneiden kann. Meistens wird okuliert (Äugeln). Möglich ist aber auch die Kopulation, die Rinden-, Verbesserte Rinden-, Tittel- und Geissfußpfropfung. Die Augen der Blattknospen treiben dann erst im kommenden Frühjahr aus. 

 


 


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.